2022 Henselmann | Stadtpolitik Projekte Publikationen

H#8 Journal
Ost·West·Ost / KMA 1+2 / Interbau 1957

 

OST·WEST·OST — KMA 1|2 · INTERBAU 1957 Architektur und Städtebau der Berliner Nachkriegsmoderne anlässlich des internationalen wissenschaftlichen Kolloquiums der Hermann-Henselmann-Stiftung 25./26.10.2022 — Kino International · Akademie der Künste

Henselmann · Beiträge zur Stadtpolitk wird von der Hermann-Henselmann-Stiftung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung herausgegeben Aktuelle Ausgabe (H#8) Mit freundlicher Unterstützung des Landesdenkmalamtes Berlin und der Rosa-Luxemburg-Stiftung

H#8-Journal · Henselmann · Beiträge zur Stadtpolitk [ PDF ]
32 Seiten · Format 24×34 cm · zahlreiche Abbildungen

Im Jahre 2020 wurde bekannt, dass die deutsche Tentativliste für das UNESCO-Welterbe durch die Kultusministerkonferenz der Länder fortgeschrieben werden soll. Um Berlin zu ermutigen, diese Chance zu nutzen und den bereits 2012 eingereichten Vorschlag ­wieder aufzugreifen, zu qualifizieren und erneut zu unterbreiten – es geht um die drei denkmalgeschützten Ensembles der Nachkriegsmoderne Karl-Marx-Allee 1. und 2. Bauabschnitt (KMA 1 und 2) und die Gebäude der Interbau 1957 (mit dem Hansaviertel, der Kongresshalle, der Akademie der Künste und der Hansaschule im Tiergarten sowie dem Corbusierhaus in Charlottenburg) – haben wir im Jahre 2020 H#4 herausgebracht. Darin wurden die drei Gebiete, ihre Planungsgeschichte und deren aktuelle Probleme erstmals zusammenhängend einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

2021 folgte H#6, ein ganz auf die Fotos von Arlett Mattescheck und ­Thomas Hedrich abgestelltes Journal. Das Fotografenpaar wohnte viele Jahre am Strausberger Platz und lebt nun bereits ebenso lange im Hansaviertel. Aus dem Fotojournal ent­wickelte sich eine Fotoausstellung, die diesen Sommer in der Hansabibliothek, zurzeit im Corbusierhaus und danach im Studentendorf Schlachtensee zu sehen ist bzw. sein wird. Das Henselmann-Journal H#6 und die Fotoausstellung wurden ebenfalls vom Landesdenkmalamt gefördert.

H#8 erscheint aus Anlass des Hermann-Henselmann-Kolloquiums, das in Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalamt Berlin und der Akademie der Künste Berlin am 26. Oktober 2022 den nun erarbeiteten Berliner Vorschlag vorstellen und mit weiteren externen Expert:innen vertiefen soll. — Auf den Seiten 4 und 5 finden Sie das Programm der Tagung, dem am Vorabend im Kino International ein Festvortrag, eine Film­premiere und ein Empfang des Bürgermeisters und Senators für Kultur und Europa, Klaus Lederer, vorausgeht. Landeskonservator Christoph Rauhut erläutert den Berliner Vorschlag auf Seite 6. Paul Sigel stellt anschließend die internationale Vergleichsanalyse vor, die zeigt, dass die antragsrelevanten Kriterien nur in Berlin vollständig vor­liegen. Oliver Sukrow liefert uns dann einen Überblick über die Vorschläge der anderen deutschen Länder, mit denen sich Berlin messen muss. Dem Vorschlag zur Nachkriegsmoderne ist auch das Interview mit Sabine Ambrosius auf Seite 25 über das Denkmalpflege-Management-System sowie eine mehrseitige Fotoreportage über erkennbare Handlungsbedarfe in den Gebieten zugeordnet. · Thomas Flierl · Editorial


Themen: Welterbe-Kolloquium / Editorial · Programm · Der Berliner Vorschlag zur Nachkriegsmoderne · KMA 1|2 und INTERBAU 1957 im Internationalen Vergleich · Die Vorschläge der Anderen · Denkmal-Management für KMA und Interbau · Handlungsbedarfe KMA 1 · INTERBAU · KMA 2 — Mittelteil: Bogensee/Schlachtensee – HochschulCampus Bogensee – Architektur und Geschichte · Studentendorf Schlachtensee – Architektur und Geschichte · Bogensee/Schlachtensee – Infografik · Bogensee/Schlachtensee: Fotos