Suche

12. Hermann-Henselmann-Kolloquium [ Nachlese ]


Auftakt der Veranstaltungsreihe ‹100 Jahre Groß-Berlin – Die Wohnungsfrage› anlässlich des historischen Jubiläums 2020


Die Ordnung des «administrativen Chaos» durch das Groß-Berlin-Gesetz schuf entscheidende Rahmenbedingungen für eine neue Wohnungspolitik, die zur Verbesserung der Wohnverhältnisse breiter Schichten führte, so Prof. Dr. Klaus Brake zu Beginn der Veranstaltung im Abgeordnetenhaus. Durch die zahlreichen Eingemeindungen im Jahr 1920 wuchs die Fläche Berlins um das Dreizehnfache, die Bevölkerungszahl verdoppelte sich. Nun erst war eine einheitliche kommunale Planung und eine Bodenvorratspolitik möglich, die im Kontrast zur Bodenveräußerungspolitik der Gründerzeit stand.

Vor dem Hintergrund dynamisch wachsender Bevölkerungszahlen und steigender Mieten in der Hauptstadtregion hat das vielschichtige Thema Wohnen heute – wie damals – eine große Bedeutung. Die Resonanz auf die Auftaktveranstaltung war daher groß: Etwa 170 Teilnehmende folgten dreizehn Referierenden aus Wissenschaft, Politik, Planung und Wohnungswirtschaft. Das Kolloquium stellte verschiedene Träger- und Finanzierungsmodelle sowie Leitbilder und Zielgruppenausrichtungen im zeitlichen Kontext gegenüber und warf den Blick auf drei weitere europäische Metropolen: Moskau, London und Paris. Über die Wichtigkeit der gemeinsamen Regionalplanung für die «Spreeregion» (Ephraim Gothe) herrschte Einigkeit. Die Rolle privater Akteure beim Wohnungsneubau wurde dagegen kontrovers diskutiert. Der Sozialwissenschaftler Dr. Andrej Holm sprach sich für eine Wohnraumversorgung jenseits von Profit aus und für eine Ausrichtung an der Kaufkraft der Bewohnerschaft. Die Veranstaltung verdeutlichte neben der Relevanz der Planung, Finanzierung und Trägerschaft auch die Wichtigkeit einer sozial ausgewogenen Stadtentwicklung und einer sozialen Mischung der Bewohnerstruktur.
Prof. Dr. Maren Hartnack zeigte am Bespiel London die negativen Auswirkungen einer liberalen Stadtentwicklungspolitik auf das Sozialgefüge.
Auf der Veranstaltung wurde von mehreren Referierenden darauf hingewiesen, dass Wohnungsnot aus einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum resultiert und die räumliche Dimension nicht ohne die gesellschaftliche gedacht werden sollte.

Bis 2020 wird die jährlich stattfindende Veranstaltungsreihe zu weiteren Schlüsselaufgaben wie «Die Verkehrsfrage», «Die Grünfrage», «Die Planungskultur» fortgesetzt, sie mündet schließlich im Jahr 2020 in die Abschlusskonferenz zu Perspektiven für die Hauptstadtregion. Eine ausführliche Publikation über «Die Wohnungsfrage» wird zum 13. Kolloquium im Februar 2017 vorbereitet.


[ berlin-fernsehen.de Video-Quelle / Ausschnitte aus der Veranstaltung ]

Die Referenten:

Thomas Flierl
Dr. phil. Thomas Flierl, Vorsitzender der Hermann-Henselmann-Stiftung
Begrüßung/Zwischen-Resümee
 


 

Maren Kern
Maren Kern, Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen
Grußwort
 

 

Prof. Dr. Harald Bodenschatz
Prof. Dr. Harald Bodenschatz, TU Berlin
Groß-Berlin: Ein Jahrhundertereignis
 

[ Schlusswort ]
 

Prof. Dr. Klaus Brake
Prof. Dr. Klaus Brake, TU Berlin
Re-Strukturierung einer Stadt-Region
 

 

Katrin Lompscher
Katrin Lompscher, Vorstandsmitglied Hermann-Henselmann-Stiftung,
Sprecherin Fraktion DIE LINKE
Groß-Berlin und die Wohnungsfrage
 

 

Dr.-Ing. Celina Kress
Dr.-Ing. Celina Kress, TU Berlin
Gemeinnütziger Wohnungsbau bis 1933
 

 

Dr. Jo Sollich
Dr. Jo Sollich, FH Potsdam
Volksgemeinschafts-Wohnungsbau der Nazi-Zeit
 

 

Dr.-Ing. Cordelia Polinna
Dr.-Ing. Cordelia Polinna, Urban Catalyst Studio
Sozialer Massenwohnungsbau in Berlin West
 

 

Dr. Christina Lindemann
Dr. Christina Lindemann, Büro Planungsgruppe WERKSTADT
Sozialer Massenwohnungsbau in Berlin Ost
 

 

Prof. Dr.-Ing. Maren Harnack
Prof. Dr.-Ing. Maren Harnack
Beispiel London
 

 

Dr.-Ing. Philipp Meuser
Dr.-Ing. Philipp Meuser, Meuser Architekten GmbH und DOM publishers
Beispiel Moskau
 

 


Prof. Dr. Denis Bocquet
Prof. Dr. Denis Bocquet, ENSAS Strasbourg
Beispiel Paris
 

 

Dr. Johanna Schlaack
Dr. Johanna Schlaack, TU Berlin, Beirat der Henselmann-Stiftung
Moderation des 5. Blocks

Dr. Andrej Holm
Dr. Andrej Holm, HU Berlin
Zur gesellschaftspolitischen Dimension
 

 

Ephraim Gothe
Ephraim Gothe, Berliner Senat
Zur stadträumlichen Dimension
 

 

Dr. Bernd Hunger
Dr. Bernd Hunger, Bundesverband deutscher Wohnungs-
und Immobilienunternehmen
Resümee
 

 
 


Publikum und Catering

Publikum 2

Publikum 1

Publikum 3

PowerPoint-Präsentationen und Texte

Katrin Lompscher Groß-Berlin und die Wohnungsfrage [ PDF ]
Prof. Dr. Harald Bodenschatz Groß-Berlin: Ein Jahrhundertereignis [ PDF ]
Prof. Dr. Klaus Brake Re-Strukturierung einer Stadt-Region [ PDF ]

Katrin Lompscher Überlegungen zur Tagung Groß-Berlin und die Wohnungsfrage [ Text ]